Mytörn.de

Segeln: Abenteuer – Natur – Leidenschaft – Sehnsucht

 

Crew

 

Track SKS-Törn 2019

 

Bericht SKS Törn 2019

Samstag 15.06.2019

Eigentlich war es wie immer Fliegen – ankommen – zum Hafen fahren – Schiff übernehmen – Schiff kontrollieren – angeliefertes Essen und Trinken verstauen. Essen gehen und sich finden. Alle verstanden sich gut. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl für die anstehenden 2 Wochen Training zum Sportküstenschifferschein SKS.

Sonntag 16.06.2019

Am Sonntag stand die Sicherheitseinweisung an. Die diesmal sehr ausführlich durchgeführt wurde.

 

17.06.2019 – 29.06.2019

Es ging, los unser erstes Ziel war die Insel Cabrera. Aufgrund der guten Windverhältnisse konnten wir die Strecke komplett unter Segel fahren. Dann ging es mit sehr viel Übungen an den nächsten Tagen über Porto Colom und Porto Cristo nach Pollenca. In Pollenca bin ich dann beim Anlegen in die Mooring eines anderen Schiffes geraten. Mit viel vor und zurück und Abhalten und mithilfe des Marineros (Mooringleine gelöst) kam das Boot wieder frei und wir konnten anlegen. Wieder was gelernt ;-).

Am nächsten Tag wurde in der Bucht von Pollenca geübt. Es war nicht alles perfekt (wie auch) aber alle machten an diesem Tag riesen Fortschritte. Am Abend wurde dann vor dem Hafen geankert. Hier drohten uns (mir) keine Mooringleinen :-).

Der Morgen kam und wir fuhren unter Motor nach Soller. Auf der Fahrt bekam jeder ein Gefühl dafür wie, es ist mit einem 13 m Boot bei 2,5 m Welle auf dem Wasser unterwegs zu sein. Es hat aber keinen veranlasst aufzugeben. Obwohl dem einen oder anderen etwas schlecht wurde.

In Soller angekommen wurde nach einem Anlegeplatz Ausschau gehalten. Angelegt wurde dann an einer sehr hohen Kaimauer. Da der Ausstieg bzw. Einstieg sehr steil und gefährlich war, fragten wir im Stadthafen nach, ob noch ein Platz frei wäre. Dies wurde verneint. Weil die Verletzungsgefahr am gewählten Liegeplatz sehr hoch war, legten wir ab und ankerten im Hafen von Soller. Bis der Anker endgültig hielt, waren 10 Versuche notwendig. Aber dann lagen wir fest und sicher. Es wurde mithilfe des Dingis eingekauft und die Vorräte wieder aufgefüllt.

Der Anker hat über Nacht gehalten und wir konnten diesen ganz normal lichten. Der Plan war, vor dem Hafen zu üben, um das Erlernte von Pollenca zu festigen. Leider spielte der Wind nicht mit. Es herrschte Flaute. Also auf und unter Motor nach Palma. Sightseeing die Küste entlang.

In Palma stand dann das Üben im Vordergrund und wurde intensiv betrieben. Dann kam der Tag der Prüfung. Wir holten die Prüfer ab und fuhren aus dem Hafen. Meinem Wunsch etwas weiter hinauszufahren wurde nicht entsprochen. Die Prüfung fand für mich etwas zu dicht zum Hafen statt. Was auch bei einer Übung (Prüfung) zu etwas viel Nervenkitzel führte. Ich war kurz davor diese Übung abzubrechen. 

Und sonst

Wir hatten hervorragende Köche an Bord. Vielen Dank für das super Essen.

Die Crew war super.

Wir haben einen neuen Wind erfunden. Den Tom Wind. Er liegt zwischen Halb und Raumer Wind.

Einer darf sein Wissen nochmals zeigen.

Da wir wie gesagt schon am Donnerstag Prüfung hatten stand der Freitag zur freien Verfügung. Alex und ich nutzen dies zu einer kleinen Motorradtour. Trotz der hohen Temperaturen hat es sehr viel Spaß gemacht. Sollte man vielleicht als eigenständigen Törn (Sailing and Motor Biking) anbieten.

 

 

Bilder

von Bernd

 

Bilder

von Alex

 

Bilder

von Diddl